Mörderhöhle

Aus Gronkh-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Eingang zur Mörderhöhle

Die Mörderhöhle ist die größte Höhle, die Gronkh je in Minecraft erlebt hat und das in allen Welten, die er bisher hatte.[1] Sie befindet sich im Kartengebiet der 1.1-Version von Minecraft, weshalb die Reise zu ihr sehr lange dauerte.

Tödlich, endlos, ewig verschlungen: die Mörderhöhle ist ein riesiger Höhlenkomplex, bestehend aus zahlreichen sich überkreuzenden Minen, Schächten und bisher fünf gezählten, unterirdischen Schluchten und Felsspalten. Bis heute wurde die Mörderhöhle auf Grund ihrer schieren Größe selbst nach stundenlangem Umherirren nicht komplett erforscht.

Gronkh Gronkh.de

Entschluss und Reise

Die Reise wurde angetreten, um Melonensamen für das geplante Melonenfeld beim Bauernhaus zu finden, die in vorherigen Erkundungen vergeblich gesucht wurden. Um auf der Reise auch rasten zu können, nahm Gronkh zum ersten Mal "Wohnpilze" und ein Bett mit. Nach einem langen Fußmarsch erreichte er ein Sumpfgebiet, in dem sich der Eingang zur Höhle befand.

Der bewusste Entschluss, im Let's Play diesen riesiegen Höhlenkomplex zu erforschen, keimte, nachdem er beim zuvorigen Durchsuchen dieser Höhle in der KopieKopieKopieKopie die erhofften Melonensamen fand.

Erste Erkundung

Die Erkundung des Komplexes tat sich schwer, da sich mehrere Schluchten kreuzten und auch Minenschächte keine Rarität waren. Doch genau bei den Schächten lag die Hoffnung auf Melonensamen, welche jedoch Kiste für Kiste nie erschienen. Bei den Streifzügen kamen auch mehrere Dungeons ans Tageslicht, jedoch konnten deren Schätze ebenso wie Kohle und Eisen nicht weitertransportiert werden, da nach vielen mehrstündigen Aufnahmen das Inventar komplett voll war.

Mit dem Fund von Melonensamen und mehreren Diamanten setzte Gronkh zum Ende noch stärker auf Sicherheit und baute abschließend ein Portal. Dieses verband er im Nether mit der Nether-Basis, um zurück in den Hauptteil der Let's-Play-Welt zu kommen. Die Suche nach dem Anschluss erfolgte offscreen. Entgegen des Willen vieler Zuschauer farmte er Cobblestone, um den Übergang zu sichern.

  • Die Suche nach der Höhle begann in Folge #465.
  • Der Besuch der Höhle umfasste die Folgen #467 bis #480, in der normalen Welt kam Gronkh in #488 wieder an.

Zweite Erkundung

In Folge #549 kehrte Gronkh durch das Portal wieder zurück in die Mörderhöhle, um weitere Gänge zu erforschen und mehr Schätze zu bergen. In der dritten Folge der Erkundung fand Gronkh auch vier Melonensamen in einer von Lava umflossenen Kiste, eine darauf nochmals vier Stück. Während der zweiten Erkundung sammelte er zusätzlich noch sieben Diamanten, von denen er fünf abbaute und zwei in Truhen fand.

In Folge #555 schwamm Gronkh einen Wasserstrom hoch, um dort weiter zu erkunden, als ein Creeper diesen ihn von oben ausmachte und auf ihn zulief. Vor Schreck erstarrt wartete Gronkh nun mit all seinen Diamanten und Melonensamen, in der Hoffnung, der Creeper würde oben bleiben. Der Ausweg war nur schwer zu erreichen, da der Wasserstrom ihn wegdrückte. Plötzlich kam der Creeper runtergeflogen und explodierte trotz Gronkhs Versuchen, ihn davon abzuhalten. Zum Glück verlor er dabei nur die Hälfte seines Lebens. Dieser Schock wurde jedoch durch den Fund von fünf weiteren Diamanten wieder gut gemacht - nun sind es also schon 12 auf Tasche. Eine Folge darauf wurde die Aufnahme plötzlich durch einen Absturz von Minecraft beendet.

Gronkhs Tod in Folge #562: Eine Spinne greift ihn an, wodurch er in die Tiefe stürzt und stirbt.

Die weitere Erkundung (und somit Aufnahme-Session, die übrigens sechs Stunden lang war) erfolgte dann pseudo-interaktiv, also mit nebenherlaufendem Twitter mit Hinweisen und Fragen durch die Community. Da die Aufnahme sehr lange ging und die Höhle schon vielen Zuschauern nicht mehr gefällt, sind die Folgen ab #557 zwanzigminütig. Sie beginnt aufgrund des Absturzes mit fackellosen Höhlen, da lediglich das Inventar gespeichert wurde. Nebenher läuft die Tages-Playlist, was die Spannung und den Gruselfaktor deutlich anhebt. Neben dem Vorlesen von einigen Tweets, die er erhaschen kann, werden schon erforschte Teile der Höhle nach Rohstoffen abgesucht.

In Folge #561 fand er den alten Unterschlupf aus der ersten Erkundung wieder, was eine enorme Erleichterung für Gronkh war. Dort wird erstmal das Eisen eingeschmolzen, damit dieses als Block transportiert werden kann. Dadurch ist es auch möglich, alles was in der Behausung in der Truhe war, auch noch mitzunehmen. Während des Einschmelzen des Eisens machte sich Gronkh auf die Suche nach mehr, als er dabei den plötzlichen Tod durch eine Höhlen-Spinne fand, die ihn in die Schlucht fallen ließ. Zum Glück waren alle wertvollen Sachen (bis auf die Schallplatte, etwas Gold und einige Diamantschwerter) in der Unterkunft gesichert.

Dritte Erkundung

Nach den vielen Bauphasen in den vorangegangenen Folgen, betrat Gronkh in Folge #704 erneut die Mörderhöhle, um unerforschte Gänge zu erforschen. Als Grund für das erneute Betreten der Höhle nannte Gronkh das Sammeln von Rohstoffen, die er in seinem neuen Lagerhaus unterbringen wolle.

Während der Suche nach dem Ausgang stand Gronkh exakt an der Stelle, an der ihn bei der zweiten Erkundung die Spinne in die Schlucht schubste. Er war also faktisch nur weniger Meter von seinem sicherern Unterschlupf entfernt, bemerkte dies jedoch nicht. Stattdessen schlug er eine andere Richtung ein. Nach dem Fund mehrerer Dimanten entschied sich Gronkh in Folge #710 für den Bau eines weiteren Portals an einem Lavasee. Bevor er dieses betrat, legte er alle Wertvollen Gegenstände in eine Kiste.

Bedauerlicherweise landete Gronkh in dem gleichen Netherportal, durch das er in die Mörderhöhle kam. Dieses führte dann wieder zum ersten Portal in der Höhle. Ungläubig über den wahrscheinlichen Verlust der Diamanten riss Gronkh das alte Portal ab und suchte vergeblich nach dem Lavasee. Als er sich in einer neuen Schlucht verlief, baute er mit dem vom Abriss des alten Portals erhaltenem Obsidian ein neues. Beim erneuten Durchschreiten des Portals im Nether, landete Gronkh auf einen zugefrorenen See mitten in der Wildnis.

Nach der Erkenntnis, dass es keine andere Möglichkeit gibt als den Eingang zur Höhle zu suchen, ging er zurück und legte den Großteil der erbeuteten Rohstoffe ab. Gegen Ende der Folge #717 nach dem Durchqueren eines Wüstenbioms fand Gronkh die Mörderhöhle und schließlich seine alte Basis wieder. Er freute sich über das dort eingelagerte Eisen und die 12 Diamanten. Daraufhin machte er sich auf die Reise, weitere 10 Blöcke Obsidian abzubauen, um sich ein weiteres Portal in der Basis zu bauen. Das Obsidian baute er dort ab, wo er das erste Portal gebaut hatte. Auf dem Weg zurück zur Basis irrte er wieder durch die Minenschächte bis er wieder zur Basis fand und dort das Portal errichtete. In Folge Folge #719 trat in dieses hinein.

Statistiken

Gronkh stellte sich einmal die Frage, wie viele Fackeln er wohl schon in der Mörderhöhle gesetzt hat. Das nahm unser Helfer Simon W. zum Anlass, sich alle Folgen noch einmal anzuschauen und viele Sachen nachzuzählen. Dabei kamen so einige interessante Fakten heraus. Die Zählungen betreffen die Folgen #467 bis #487, #549 bis #562 sowie #704 bis #720.

  • Im Verlauf aller Erkundungen setzte Gronkh 2124 Fackeln. Die meisten Fackeln (111 Stück) setzte er in Folge #709.
  • In der Höhle begegneten ihm 128 Spinnen und 72 Creeper.
  • Er fand insgesamt 26 Spawner.

Auch MeincraftManu hat sich für die Höhle interessiert, wobei er weitere Sachen herausfand. Er hat dabei in einer selbst generierten Version der Höhle alles mögliche abgesucht, ist sich aber sicher, dass dort noch mehr lauert.

  • In der gesamten Höhle gibt es mindestens 24 Schluchten, Gronkh hat davon ca. 14 gefunden.
  • Bis jetzt hat Gronkh von der Höhle einen Ausgang gesehen (die Schlucht am Eingang) (von mindestens 19 möglichen), entkam der Höhle aber oft mit Portalen in den Nether.

Anmerkungen

  1. Folge #550 – 4:30